Rudolf Ster

In Memoriam Margareta Schütz

Wieder ist ein lieber Mensch von uns gegangen. Margareta Schütz war die Gattin von Ing. Otto Schütz, der Enkelsohn unseres legendären Bürgermeisters August Schütz (Fischamends Bürgermeister von 1908 bis 1918).

Wir erinnern uns gerne an viele Zusammenkünfte im Rahmen unserer Vereinstätigkeit und so wie ihr Gatte ist uns „Gretl“ immer wieder wohlwollend zu unseren Recherchen zur Fischamender Luftfahrthistorie zur Verfügung gestanden. Im Besonderen waren es die Nachforschungen zum Leben und Wirken von August Schütz, die sie bereitwillig und sehr informativ unterstützt hatte.

Wir vermissen sie, Ehre ihrem Andenken.

Wir sprechen allen Hinterbliebenen, im Besonderen ihrem Gatten Otto unsere innigste Anteilnahme aus.

Ing. Rudolf Ster
Präsident ILF

In Memoriam – Leo Varecka

Liebe Freunde der ILF! Einmal mehr habe ich die traurige Pflicht, euch das Ableben unseres lieben Freundes Leo Varecka mitzuteilen.

Ich hatte noch am 1.September die Gelegenheit etwa eine Dreiviertelstunde mit ihm zu plaudern. Er verstarb kurze Zeit nach meinem Weggehen und es gab während des Gespräches keine Anzeichen. Wir hatten über die Zukunft nach seiner geplanten Neuro-OP und über Führungen in Zeltweg gesprochen. Wie fast immer konnte ich ihm große Freude bereiten, wenn wir über seine herausragenden Leistungen im Verein sprachen. Besondere Freude bereitete ihm in Zeltweg, wenn er dort war, den Besuchern die Geschichte der Trehers (Flugzeugbergung 2000-2002) und deren Schicksal zu erzählen. Ich übertreibe nicht, wenn ich ihn als äußerst sympathischen, hilfsbereiten und vor allem wissenden Menschen beschreibe. Er hat sich immer klein gemacht aber wir hatten die Chance seine Leistungen groß zu machen. Wir können ihm ein Denkmal setzen, indem wir mit seinen Exponaten sorgsam umgehen und immer an einen großen Menschen damit erinnern. Er bleibt für uns unvergesslich ein lieber Mensch.

Ehre seinem Andenken.

Rudi Ster

Parte

Dieses Bild entstand 2017 und zeigt ihn mit Reinhard und mir mit einigen seiner Meisterwerke in Zeltweg

Die Lokalbahn Schwechat Mannersdorf und Fischamend

... im Fischamender Volksmund „Die schwarze Bahn“

Der Fischamender Historikerverein ILF veranstaltet im Rahmen des „ZukunftGeschichteMuseums“ und in Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Fischamend eine Präsentation zum Thema. Diese findet am 5.Oktober 2023 um 19:00 im Pfarrsaal Fischamend statt.

Der weithin bekannte und vielfache Buchautor Franz Haas, ein Experte zur Eisenbahngeschichte wurde für diese Veranstaltung gewonnen.

In dieser Lichtbilderschau wird die wechselhafte Geschichte der kleinen Lokalbahn Schwechat-Fischamend-Götzendorf-Mannersdorf (auch Schwarze Bahn genannt) aufgearbeitet. Vom mehrmaligen Besitzerwechsel, dem Niedergang in der Wirtschaftskrise der 1930er Jahre, dem kurzen Wiederaufleben im und nach dem Zweiten Weltkrieg und dem neuerlichen Kaputtsparen soll hier berichtet werden. Für die Region war dieser Schienenweg einst eine wichtige Verbindung, nicht nur zur Haupt- und Residenzstadt Wien, sondern auch für die ansässigen Betriebe und Fabriken des Fliegerarsenals 1909 bis 1918, um ihre Erzeugnisse in die ganze Monarchie zu versenden. Leider wurde aus wirtschaftlichen Gründen der Personenverkehr frühzeitig eingestellt, jedoch ist es einigen Firmen zu verdanken, dass diese Nebenstrecke heute noch betrieben wird und nicht einem Radweg weichen musste. Gleichzeitig wird versucht orts- und zeitgeschichtliche Ereignisse, die einen direkten oder indirekten Zusammenhang mit der Eisenbahnstrecke haben, zu erläutern.

Weiters wird das im Jahre 2021 erschienene umfangreiche Buch zur „Lokalbahn“ anlässlich der Präsentation zu haben sein. Das Team der ILF freut sich auf Ihren zahlreichen Besuch!

Bemerkenswerte Produkte der EOS-MOEVE-Werke in Fischamend der 1920er-Jahre 

Nach dem Kriegsende 1919 wurden bekannterweise viele militärische Bauwerke des Fliegerarsenals ein Opfer des auferlegten Friedensvertrages von Saint Germain. Die übergebliebenen militärisch „nicht bedenklichen“ Bauwerke wurden ab 1921 zu den Fischamender Werken G.A. (Gemeinwirtschaftliche Anstalt). Diese beherbergten sukzessive Firmen wie, Filterfabrik Spitz, Tuchfabrik Swoboda, Seidenfabrik Kary, Waagenfabrik Florenz, Metallwaren Wüster und auch Boots- und Schiffsbau EOS-MOEVE. Letztere erzeugte bemerkenswerte Produkte, welche wir als Modell im Rahmen der Aktivitäten des ZukunftGeschichteMuseums, diesmal ab 1. Juli 2023 im Feuerwehrmuseum präsentieren werden.

Zunächst zeigen wir das Modell eines der ersten serienproduzierten Schleppboote mit 12 Metern Länge, welches 1921 auf der Donau in Dienst gestellt wurde. Die EOS-MOEVE Werke, wie auch die anderen Firmen gaben zu dieser Zeit vielen Fischamendern Lohn und Brot.

Das erste „MOEVE“-12 Meter-Schleppboot 1922 (Archiv ILF)

Als weiteres Highlight zeigen wir das Modell eines Segelflugzeuges. Erstaunlicherweise wurde in den Hallen der ehemaligen Flugzeugwerk-stätte wieder ein Flugzeug gebaut. Konstruiert wurde es von Alois Kermer, einem Absolventen der damaligen Technischen Hochschule Wien.

Die Eos-Moeve-Werke, ein großes Sägewerk und Schiffsbauwerft, sollten den Flugapparat bis Februar 1923 herstellen. Doch die inzwischen eingetretenen Betriebseinschränkungen aufgrund der Weltwirtschaftskrise verzögerten den Bau. Nach den Sommermonaten brachte man deshalb die halbfertige Maschine zur Fertigstellung in die Donauwerft Wien, gegenüber des heutigen Fernheizwerkes Spittelau am Donaukanal. Am zehnten Oktober 1923 wurde der Kermer-Segler, auf den Namen „Wien“ getauft und im zerlegten Zustand auf den Waschberg bei Korneuburg gebracht. Als Pilot konnte der erfahrene Weltkriegspilot Karl Ehrlich gewonnen werden. Der Erstflug des Gleiters erfolgte am 15. Oktober 1923 im Rahmen eines Segelflug- Wettbewerbes und erbrachte hervorragende Flugleistungen.

Rechts der Kermer-Segler „Wien“ auf dem Waschberg 1923 (Archiv ILF)
Das Top-Highlight wird das folgende Modell sein, welches eine Propellerbootkonstruktion zeigt, die bereits vor 100 Jahren, nämlich 1924, die heutige Konzeption des äußerst erfolgreichen „Twin City-Liners“ vorwegnahm. Der in Wien lebende Amerikaner Charles Mac Daniel, bestellte bei den EOS-MOEVE-Werken in Fischamend das für die damalige Zeit höchst innovative und futuristische Wassergefährt mit zwei achtern an Bord montierten Flugmotoren mit Vierblattpropellern, mit dem Ziel, Schnellverbindungen (bis 80 km/h) zwischen Wien, Bratislava und Budapest anzubieten. Die wirtschaftliche Lage in der Mitte der 1920er-Jahre verhinderte leider die kommerzielle Nutzung dieser Sensation. Übrigens verliefen die Testfahrten im Bereich der Donauwerft Wien 1924 äußerst erfolgreich. Einmal mehr ein Beispiel eines österreichischen Erfinderschicksals.
Das Propellerboot im September 1924 in der Donau (Archiv ILF)
Alle Modelle, welche ab 1.Juli 2023 im Feuerwehrmuseum gezeigt werden, wurden von unserem Modellbauer Gerhard Schuster realisiert.

ÖLAG -Die erste Österreichische Luftlinie : Einladung zu Buchpräsentation & Sonderausstellung

Anlässlich der Buchneuerscheinung „ÖLAG – 100 Jahre Gründung“ wurde eine begleitende Sonderausstellung mit interessanten Objekten eingerichtet. Diese wird von 6.Mai 2023 bis 1.Juli 2023 im Cafe „Süßer Anker“ Fischamend, Hainburgerstraße 13 gezeigt werden. Besichtigungszeiten: Täglich 9:00 bis 20:00 Uhr bei freiem Eintritt

Geschichtlicher Hintergrund:
Vorab wird festgehalten, dass bereits ab März 1918, also noch während des tobenden ersten Weltkriegs die erste regelmäßige Fliegerkurierlinie der Welt von Wien über Krakau, Lemberg und Proskurow bis nach Kiew und zurück bestand. Bedingt durch die Nachkriegsregelungen aus dem Vertrag von Saint Germain 1919 dauerte es einige Jahre, bis man an die zivile Nutzung des Luftverkehrs denken konnte. Am 3. Mai 1923 erhielt WALTER BARDAS-BARDENAU von der österreichischen Regierung die Genehmigung zur Gründung einer Luftverkehrsgesellschaft. An der nun entstehenden ÖSTERREICHISCHEN LUFTVERKEHRS-AKTIENGESELLSCHAFT (ÖLAG) beteiligte er sich selbst mit einem Prozent, die übrigen Anteile gingen an die ÖSTERREICHISCHE EISENBAHN-VERKEHRSANSTALT (50 %) und die JUNKERS-WERKE (49 %).

Die Flugzeugflotte bestand anfangs aus Junkers F 13. Der Erstflug der Gesellschaft fand am 14. Mai 1923 von München nach Wien statt, wobei die Landung in Wien-Jedlesee erfolgte. Die Gesellschaft operierte zunächst im Rahmen der von Junkers begründeten Transeuropa-Union. Zu den Flugzielen gehörten München, Budapest, Nürnberg, Graz, Klagenfurt und St. Wolfgang. Einige Ziele in Österreich wurden mit Wasserflugzeugen angeflogen. Heimatflughafen wurde Wien-Aspern.

Ab 1927 beschaffte das Unternehmen mit staatlicher Unterstützung neue Flugzeuge auch der Typen Junkers G 24 und G 31. Der im gleichen Jahr abgeschlossene Betriebsgesellschaftsvertrag mit der deutschen Luft Hansa sah Linienverbindungen vor, die von beiden Gesellschaften gemeinsam geplant und betrieben wurden. In der Folgezeit entstand ein Streckennetz, das von Wien ausgehend bis Berlin, Budapest und Mailand reichte. 1932 übernahm die Luft Hansa den bislang von Junkers gehaltenen 49 %-Anteil. 

Nach dem Ende der Weltwirtschaftskrise wurde die Flotte mit mehreren Junkers Ju 52/3m ergänzt. Die ÖLAG stieg zur viertgrößten Fluggesellschaft in Europa auf. Nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland im März 1938 kam die Fluggesellschaft nun vollständig unter die Kontrolle der Lufthansa und ging zum 1. Januar 1939 in dieser auf. Im Juni 1939 wurde die Gesellschaft aus dem Handelsregister gestrichen.

Die ÖLAG gilt als Vorläuferin der 1957 neu gegründeten AUSTRIAN AIRLINES (AUA) und operierte 1923 bis 1939.

Zum 100. Gründungsjubiläum brachte die „Interessengemeinschaft Luftfahrt Fischamend“ ein umfangreiches Buch mit zum Teil noch nie gezeigtem Fotomaterial heraus, welches einen guten Überblick zum operativen Geschehen der ersten Österreichischen Fluggesellschaft bietet.

Die diesbezügliche Präsentation des Buches hat am Donnerstag, 4.Mai 2023 um 18:30 im Pfarrsaal Fischamend, Kirchenplatz 13 stattgefunden.

Die begleitende ÖLAG-Sonderausstellung wird ab Samstag, 6.Mai 2023 im Cafe „Süßer Anker“ Fischamend, Hainburgerstraße 13 gezeigt werden.

Junkers F 13 in Innsbruck
Junkers G 24 in Aspern
Junkers G 31in Aspern

HTL-Mödling in Fischamend zu Gast

Auf Initiative von Bürgermeister Thomas Ram und Vizebürgermeister Gerald Baumgartlinger wurde jene Lehrerschaft zu einem Treffen im Volksheim Fischamend eingeladen, welche schon seit 2015 eine intensive Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Luftfahrt Fischamend (ILF) pflegt. Die Zusammenarbeit bezieht sich auf Projekte, welche als Abschlussarbeiten nach 5-jähriger höherer technischer Berufsausbildung von den Schülern auszuarbeiten sind, wobei erworbenes Wissen und Fähigkeiten eingebracht werden sollen.

An diesem Abend, welcher von ILF-Mitglied Vizeleutnant Karl Nowak moderiert wurde, stellten ILF-Präsident Rudi Ster, Prof. Robert Wolf (HTL) und der Leiter von popUP-museum und ILF-Vorstandsmitglied Wolfgang Tobisch die bis jetzt absolvierten Projekte vor und gaben einen Ausblick in die museale Zukunft von Fischamend.

Als herausragend ist zu bemerken, dass alle Projekte mit der großen Luftfahrtgeschichte von Fischamend vor über 100 Jahren zu tun haben und letztendlich durch die Rekonstruktion und Bau von Modellen einzigartige Ausstellungsobjekte generiert wurden. Um ein paar Zahlen zu nennen, es wurden bislang 10 Diplomarbeiten mit 34 Diplomanden fertiggestellt, sowie gegenwärtig laufen 2 Projekte mit insgesamt 6 Diplomanden, welche bis April abgeschlossen sein werden.

Als Dank für diese langjährige Zusammenarbeit überreichte Vizebürgermeister Gerald Baumgartlinger den anwesenden Damen und Herren, unter ihnen 3 Abteilungsvorstände, Urkunden als äußeres Zeichen der Anerkennung für diese Arbeit. Die Vertreter des Stadt- und Gemeinderates von Fischamend, die Lehrerschaft der HTL-Mödling und die Mitglieder der ILF genossen sichtlich im abschließenden Smalltalk den gelungenen Abend. Alle wünschten sich einhellig, diese gute Zusammenarbeit auch in Zukunft intensiv fortzusetzen und zu pflegen.

Gestaltung der Kreisverkehre Fischamend Ost (Holztechnik 2023) 

Im Rahmen des Arbeitskreises „Zukunft Geschichte Fliegerarsenal“ der Stadtgemeinde Fischamend und ILF wurde die Idee entwickelt, Vorschläge für die Gestaltung der Kreisverkehre Ost anzustoßen. Wir konnten die HTL-Mödling Holztechnik gewinnen, einen Klassenwettbewerb diesbezüglicher Vorschläge durchzuführen, wobei insgesamt 22 interessante Entwürfe vorgelegt wurden. Daraus wurden zwei weiterführende Projekte ausgewählt, welche aktuell in der Abschlussklasse der Holztechnik im Detail zur Ausführungsreife entwickelt werden. 

Im Arbeitskreis „Zukunft Geschichte Fliegerarsenal“ wurde einstimmig beschlossen, zwei die große Luftfahrtgeschichte Fischamends vor über 100 Jahren betreffende Objekte aus Luftschifffahrt und Fliegerei für dieses Projekt vorzu-schlagen. Details über die abgeschlossenen Diplomarbeiten werden wir nach deren Finalisierung im April 2023 der Öffentlichkeit vorstellen.

Diese Karte zeigt die beiden Kreisverkehre, die wie beschrieben, gestaltet werden sollen:

Mögliches Gestaltungsobjekt aus der Luftfahrtgeschichte - Luftschiff